Bürgerbefragung zur Daseinsvorsorge durch die TU Dresden

07.06.2022 Seite drucken

Wie stellen sich die Bürger*innen Königs Wusterhausens künftig die Lebensmittelversorgung und die schulische Bildung vor? Dies erforscht ein Mitarbeiter der Technischen Universität Dresden im Rahmen seiner Promotion mit Hilfe eines Fragebogens. Dieser wird 300 Bürger*innen in den kommenden Tagen zugeschickt. Wie der Stadt Königs Wusterhausen mitgeteilt wurde, kann der Fragebogen sowohl analog als auch digital beantwortet werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Der Wissenschaftler der TU Dresden möchte die allgemeinen Anforderungen erfassen, die die Bürger*innen an die Daseinsvorsorge stellen. Eine Erhebung des IST-Zustandes erfolgt nicht.

Insgesamt werden 3.600 Fragebögen in insgesamt 12 Gemeinden bzw. Ämtern Brandenburgs verteilt. Die Auswahl der Gemeinden und Ämter erfolgte nach verschiedenen Kriterien, wie der Strukturstärke und der Erreichbarkeit von Oberzentren. Ebenso sollten sowohl ländliche Gemeinden als auch Mittelzentren bzw. Mittelzentren mit Teilfunktion in die Befragung einfließen.