Einwohnerversammlung zum Neubaugebiet

10.11.2017 Seite drucken

In einer Einwohnerversammlung trafen sich am gestrigen Abend Bürgerinnen und Bürger, Stadtverordnete, Bürgermeister Swen Ennullat sowie Mitglieder der Stadtverwaltung. In der Aula der Erich-Kästner-Grundschule diskutierten sie über das Wohngebiet nördlich und südlich der Luckenwalder Straße. Im kommenden Jahr wird es 30 Jahre alt. Wie kann sich das Königs Wusterhausener Neubaugebiet, wie es überall genannt wird, weiterentwickeln, welche Vision gibt es für das Wohngebiet?

Am Viertel interessierte Menschen nutzten den Termin um ihre Gedanken und Wünsche, auch Kritik zu äußern. Experten des Büros stadt.menschen.berlin gaben Lösungsansätze und empfahlen seine Stärken weiterzuentwickeln. Maßgeblich sind beispielsweise seine Grünflächen, die einen stolzen Anteil an der Gesamtfläche haben, doch sehr unterschiedlicher Qualität sind und als Gesamtes betrachtet werden sollten um einen Erholungswert zu haben. Auch die bestehenden Gehwege waren ein Thema – wie Rollator- oder Kinderwagentauglich sind sie?

Ein halbes Jahr befasste sich das Büro im Auftrag der Stadt mit dem Gebiet, führte Interviews mit den Menschen vor Ort und betrachtete es städtebaulich. Gestern stand es als Ansprechpartner zur Verfügung. In der kommenden Woche beraten sich der Stadtentwicklungs- sowie der Sozial- und der Ordnungsausschuss zu dem Thema.