Stipendien für die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern?

31.01.2018 Seite drucken

Die Fraktion SPD / Wir für KW hat im Rahmen der Haushaltsplanung 2018 kurzfristig einen Antrag zur Förderung zukünftiger Erzieherinnen und Erzieher eingebracht. Der Vorschlag der einreichenden Fraktion umfasst pro Jahr 30 neue Stipendien in Höhe von 300 € monatlicher Zuwendung während der gesamten Ausbildungszeit im Erzieherberuf.

Grundsätzlich begrüßt auch die Verwaltung solche arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Allerdings gilt es zunächst Bedarfe, Zuständigkeiten, rechtliche Rahmenbedingungen, Nachhaltigkeit und finanzielle Auswirkungen zu prüfen.

Unabhängig davon, dass die Förderung der beruflichen Bildung als ein zentraler Bestandteil arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen Bund und Ländern obliegt, würde die Förderung ab dem dritten Jahr bereits 90 Stipendien umfassen. Durch vorbereitende Berufe der Erzieherausbildung, die auch zu fördern wären, könnte die Anzahl auf bis zu 150 zu finanzierende Stipendien anwachsen, mithin auf bis zu 540.000 € jährliche Kosten. Außerdem müsste nach der Ausbildung ein Arbeitsplatz garantiert werden. Der Personalbedarf der kommunalen Einrichtungen in Königs Wusterhausen ist jedoch nicht so hoch und die jetzige Bewerberlage ausreichend. Außerdem könnten mit einem solchen Stipendium natürlich nur Praktikanten in den städtischen Einrichtungen unterstützt werden. Freie Träger von Kindertagesstätten könnten sich dabei durch eine Verzerrung des Wettbewerbs zu ihren Lasten benachteiligt sehen.

Insofern ergeht von Seiten der Verwaltung der Vorschlag, die beantragten Stipendien abzulehnen. Für die im Rahmen der Erzieherausbildung absolvierte fachpraktische Ausbildung in einer städtischen Kita soll jedoch zukünftig eine monatliche Aufwandsentschädigung von 75 € gezahlt werden. Die jährlichen Kosten würden sich bei ca. 50 Praktikantinnen und Praktikanten jährlich auf ca. 22.500 € belaufen.