Fernwärme-Erschließung des künftigen Technologieparks Funkerberg

15.06.2018 Seite drucken

Die Entwicklung des neuen Technologieparks Funkerberg ist um einen weiteren entscheidenden Schritt vorangekommen. Am 14.06.2018 nahm die Wärmeversorgungsgesellschaft (WKW) nach dreimonatiger Bauzeit den ersten Bauabschnitt bei der Fernwärme-Erschließung des Areals in Betrieb.

Dank der Erweiterung des Fernwämenetzes auf dem Funkerberg um eine 1,5 km lange Trasse steht künftigen Investoren schon im Vorfeld energieeffiziente und ökologische Fernwärme zur Verfügung. Damit ist ein zusätzlicher Anreiz für die Ansiedlung im Technologiepark geschaffen.

Vor fünf Jahren begann die Wärmeversorgungsgesellschaft Königs Wusterhausen mit der Erweiterung des WKW-Fernwärmenetzes zum Funkerberg. Damals wurden nach einer Querung des Nottekanals bereits eine Vielzahl privater und öffentlicher Investoren, darunter unter anderem das Rathaus, das Amtsgericht sowie mehrere Wohn- und Geschäftsgebäude, an das Fernwärmenetz angeschlossen. „Mit der Erschließung des Technologieparks Funkerberg hat diese Entwicklung ihren vorläufigen Endpunkt erreicht“, freut sich der Geschäftsführer der WKW Werner Lieckefett. Er hofft, dass er auch die künftigen Investoren auf dem Funkerberg von der „grünen Energie für Königs Wusterhausen“, die die WKW liefert, überzeugen kann.

Nachdem nun die „äußere Erschließung „ vom alten Kasernengelände bis zur Kreuzung Königsweg erfolgt ist, kann im Herbst dieses Jahres im zweiten Bauabschnitt mit den Arbeiten zur „inneren Erschließung“ begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2019 geplant. Geplant und betreut wird die gesamte Fernwärme-Erschließung vom Ingenieurbüro BEV aus Königs Wusterhausen.

Bei der Erschließung des Technologieparks arbeiten die Wärmeversorgungsgesellschaft Königs Wusterhausen und die städtische Entwicklungsgesellschaft EBEG in enger Kooperation zusammen. Bürgermeister Swen Ennullat ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem Geschäftsführer der WKW Werner Lieckefett, Michael Krüger von der TRP Bau GmbH Teltow und Olaf Hoffmann, vom Sachgebiet Tiefbau selbst Hand anzulegen und die neue Trasse des Fernwärmenetzes zu öffnen. Er bedankte sich bei der WKW für die gute Zusammenarbeit und verspricht sich davon Vorteile bei der Vermarktung des Technologieparks. „Ich bin mir sicher, dass das Fernwärme-Angebot auf dem Funkerberg die positive wirtschaftliche Dynamik und das unternehmerfreundliche Klima in der Region verstärken wird.“