Gewinner des Brandenburgischen Präventionspreises gesucht

30.06.2020 Seite drucken

Drogenprävention, Sicherheit, Inklusion oder auch Sozialarbeit, Sport und Musik: Die Gebiete für die Kriminalprävention sind vielfältig. Ab sofort werden die Preisträger des diesjährigen Brandenburgischen Präventionspreises gesucht. Das teilt die Geschäftsstelle des Landespräventionsrates im Ministerium des Innern und für Kommunales mit. Bewerben können sich u. a. Einzelpersonen, Personengruppen, Vereine, Verbände und Initiativen, aber auch Unternehmen.

Einsendeschluss ist der 15.09.2020. Über den oder die Preisträger berät eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der im Landespräventionsrat mitwirkenden Ressorts. Diese Kommission unterbreitet dem Innenminister als Vorsitzenden des Landespräventionsrates ihre Vorschläge. Daraufhin trifft er die Entscheidung über die Preisvergabe.

Die feierliche Übergabe des Brandenburgischen Präventionspreises, verbunden mit der Auszahlung des Preisgeldes in Höhe von 5.000 Euro, wird voraussichtlich im vierten Quartal 2020 in Potsdam stattfinden. Die Siegprämie ist teilbar, so dass mehrere erfolgreiche Projekte gewürdigt werden können.

Die Bewerbung sollte aussagekräftige Beschreibungen des Projektes/ der Maßnahme bzw. der Initiative beinhalten. Die Beifügung vorliegender Konzepte, Auswertungen, Presseveröffentlichungen usw. ist ausdrücklich erwünscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Für Fragen und als Adressatin für Bewerbungen steht die Geschäftsstelle des Landespräventionsrates Brandenburg, Henning-von-Tresckow-Straße 9-13 in 14467 Potsdam, zur Verfügung. Der telefonische Kontakt ist über die Rufnummern 0331 866 - 2746 oder 0331 866 - 2748 möglich (Fax: 0331 866 – 2860). Außerdem ist die Geschäftsstelle per E-Mail an lpr@mik.brandenburg.de erreichbar.

Bildhinweis: Deckblatt des Flyers zum Brandenburgischen Präventionspreis 2020 von der Geschäftsstelle des Landespräventionsrates im Ministerium des Innern und für Kommunales.