Denkmalschutz: Wasserturm Niederlehme im Eigentum der Stadt

01.09.2020 Seite drucken

Der Wasserturm Niederlehme gehört nun der Stadt Königs Wusterhausen. Die Schlüsselübergabe ist erfolgt. „Ein Wahrzeichen für Niederlehme, aber auch für die gesamte Stadt ist nun in öffentlichem Besitz. Das freut mich persönlich sehr, denn wir haben die Chance, den unter Denkmalschutz stehenden Wasserturm gemeinsam für unsere Bürgerinnen und Bürger zu entwickeln“, sagt Bürgermeister Swen Ennullat.

Nach der Brandenburgischen Kommunalverfassung obliegt der Gemeinde auch die Gestaltung der Gemeindeentwicklung unter Beachtung des Denkmalschutzes. Das bedeutet auch, dem Verlust von bereits unter Schutz gestellter Bausubstanz entgegenzuwirken.

Denkmale sind nach der Definition des Brandenburgischen Denkmalschutzgesetzes Sachen, an deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, wissenschaftlichen, technischen, künstlerischen, städtebaulichen oder volkskundlichen Bedeutung ein öffentliches Interesse besteht. Sie sind als Quellen und Zeugnisse menschlicher Geschichte und prägende Bestandteile der Kulturlandschaft des Landes Brandenburg nach den Bestimmungen dieses Gesetzes zu schützen, zu erhalten, zu pflegen und zu erforschen. Für den Erwerb und Erhalt des Wasserturms hat sich deshalb u.a. auch der Heimatverein Niederlehme eingesetzt.

Die Stadtverordnetenversammlung hatte in ihrer Sitzung am 21.10.2019 die Sperre der Gelder für den Ankauf des Wasserturms aufgehoben.

Die Nutzung des Gebäudes nahe der Autobahn 10 wird nun mit anderen Behörden abgestimmt.

 

Bildunterschrift:

Der Wasserturm in Niederlehme steht unter Denkmalschutz und ist Eigentum der Stadt Königs Wusterhausen. Foto: Reik Anton