Notbetreuung in Grundschulen und Horten für die 1. bis 4. Jahrgangsstufe

18.12.2020 Seite drucken

Laut Mitteilung des Landes Brandenburg vom 14.12.2020 wird die Betreuung an Grundschulen und Horten ab dem 04.01.2021 im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt dürfen grundsätzlich nur noch Kinder der ersten bis vierten Jahrgangsstufe Schulen und Horte betreten, bei denen eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • das örtlich zuständige Jugendamt erachtet zur Gewährleistung des Kindeswohls die Betreuung als notwendig
  • beide Personensorgeberechtigte bzw. die sonstigen Erziehungsberechtigten in deren Haushalt das betroffene Kind lebt, arbeiten in einem der rückseitig genannten kritischen Infrastrukturen und können keine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung organisieren
  • im Falle der alleinigen Ausübung des Personensorgerechts arbeitet der Personen-sorgeberechtigte, in deren Haushalt das betroffene Kind lebt, in einem der rückseitig genannten kritischen Infrastrukturen und kann keine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung organisieren
  • darüber hinaus besteht ein Anspruch auf Notbetreuung, wenn lediglich ein Personen-sorgeberechtigter bzw. ein sonstiger Erziehungsberechtigter, in dessen Haushalt das betroffene Kind lebt, im medizinischen oder im pflegerischen Bereich arbeitet und keine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung organisiert werden kann („Ein-Elternregelung“)

Die Notbetreuung wird am Vormittag von den Grundschulen abgedeckt und am Nachmittag von den Horten.

Um eine Notbetreuung zu beantragen, laden Sie sich bitte nachstehendes Formular herunter und reichen dieses ausgefüllt inkl. der aktuellen Arbeitgeberbescheinigungen schnellstmöglich per E-Mail an bildung-familie@stadt-kw.de ein. Anträge, die keine Arbeitgeberbestätigung enthalten, können nicht abschließend bearbeitet werden.