Hauptverhandlung gegen freien Träger im Kitabereich angesetzt

28.01.2021 Seite drucken

Im Falle des seit 2014 bekannten Betrugsvorwurfes gegen einen freien Träger im Kitabereich gibt es nun einen Termin vor dem Amtsgericht Cottbus. Die Verhandlung soll im Mai stattfinden. „Ich begrüße es sehr, dass der Fall endlich vor Gericht kommt. Denn es handelt sich schließlich um einen sehr hohen sechsstelligen Schaden für die Steuerzahler unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Swen Ennullat.

Angeklagt ist der ehemalige Geschäftsführer des Humanistischen Regionalverbandes Ostbrandenburg. Über Jahre sollen Personalkosten gegenüber der Stadt Königs Wusterhausen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Nach der Anklageerhebung hatte das Rathaus in den vergangenen Jahren mehrfach bei der Staatsanwaltschaft und der Justizministerin wegen einer Festsetzung der Hauptverhandlung nachgefragt.