Partnerstadt Příbram sucht Freundschaft mit hiesigen Schulen

19.02.2021 Seite drucken

Die Waldorfschule in der tschechischen Partnerstadt Příbram sucht eine Partnerschule in Königs Wusterhausen. Ein entsprechendes Schreiben des dortigen Bürgermeisters, Jan Konvalinka, und des Schulleiters der Waldorfschule erreichte Bürgermeister Swen Ennullat. Möglich wäre laut dem Brief eine Kooperation zwischen Schülern der Jahrgangsstufen 6 bis 9.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich zuerst durch Briefe kennenlernen und den Kontakt dann weiter ausbauen. Die tschechischen Vertreter schlagen zwei Grund- und die Gesamtschule aus Königs Wusterhausen als mögliche Kooperationspartner vor. Zudem wünschen sie sich Berufspraktika für ihre Schülerinnen und Schüler bei deutschen Firmen in den Bereichen Tischlerei, Metallverarbeitung oder auch Sozialarbeit.

Bürgermeister Swen Ennullat möchte gern den Kontakt vermitteln und wird auf die Leiter der hiesigen Einrichtungen sowie die Handwerkerschaft und die IHK zugehen.

In dem Brief bedankt sich Příbrams Stadtoberhaupt beim Bürgermeister auch für dessen Besuch im vergangenen Jahr. „Es freut mich, dass wir diese seit vielen Jahrzehnten bestehende Städtepartnerschaft wieder aufleben lassen konnten. Womöglich können die Kinder und Jugendlichen beider Städte diese Partnerschaft noch vertiefen helfen“, erklärt Swen Ennullat.

Bildunterschrift:

Bürgermester Swen Ennullat (l.) besuchte im vergangenen Jahr die Partnerstadt Příbram. Foto: Stadt Königs Wusterhausen