Königs Wusterhausen hilft – Spendenkonto für die Flutopfer

16.08.2021 Seite drucken

Um die Opfer der Flutkatastrophe im Südwesten Deutschlands zu unterstützen, hat die Stadt Königs Wusterhausen ein Spendenkonto einrichten lassen. Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. „Das Ausmaß der Zerstörung können wir uns kaum vorstellen. Jeder Euro hilft den Betroffenen vor Ort. Deswegen hoffe ich, dass sich möglichst viele zu einer Spende bereit erklären und ich bedanke mich schon im Voraus bei den Bürgerinnen und Bürgern“, sagt Bürgermeisterin Michaela Wiezorek.

Die Mitgliedskommunen der Kreisarbeitsgemeinschaft Dahme-Spreewald (KAG), zu denen auch Königs Wusterhausen gehört, sammeln Gelder für ein konkretes Projekt im Überschwemmungsgebiet. Dabei handelt es sich um eine Kinder- und Jugendeinrichtung in Rheinbach (Nordrhein-Westfalen).

Außerdem können sich Freiwillige bei der Stadt Königs Wusterhausen melden, die dort bei den Arbeiten helfen möchten. Möglich ist das über die E-Mail-Adresse fluthilfe@stadt-kw.de . Interessierte geben in der E-Mail bitte ihren vollständigen Namen und ihre Adresse an. Außerdem sollten der mögliche Einsatzzeitraum und die handwerkliche Qualifikation bzw. Talente benannt werden.

Neben den freiwilligen Arbeitskräften soll auch technische Ausrüstung aus den KAG-Kommunen nach Rheinbach gebracht werden.

 

Spendenkonto:

Mittelbrandenburgische Sparkasse

IBAN: DE 45 1605 0000 1000 6088 71

BIC: WELADED1PMB 

Verwendungszweck: Spenden Flutopfer