Volksbegehren „Sandpisten“: Bürgerinnen und Bürger sollten briefliche Eintragung nutzen

23.11.2021 Seite drucken

Wer seine Stimme für das Volksbegehren der „Volksinitiative zur Abschaffung der Erschließungsbeiträge für ,Sandpisten‘“ abgeben möchte, wird gebeten, dies vorrangig durch eine briefliche Eintragung vorzunehmen. Zwar können Unterstützerinnen und Unterstützer des Volksbegehrens auch weiterhin im Bürgerservice ihre Unterschrift zum Volksbegehren leisten – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Da im Übrigen jedoch Bürgerinnen und Bürger derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarungen ihre Anliegen im Rathaus vortragen können, kann es für Eintragungswillige zu Wartezeiten kommen.

Ein entsprechendes Antragsformular für die briefliche Eintragung finden Bürgerinnen und Bürger nachfolgend unter diesem Text.

Die Stadtverwaltung appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, aufgrund der Coronalage nur in dringenden Fällen das Rathaus aufzusuchen und vorrangig andere Möglichkeiten, beispielsweise des telefonischen Kontakts oder E-Mail zu nutzen. Damit kann jeder dazu beitragen, direkte Kontakte und das Infektionsrisiko für sich selbst und andere zu reduzieren.