Hilfe für die Ukraine / Допомога Україні

27.04.2022 Seite drucken

Ein wichtiger Hinweis: Sofern man nicht Verwandte oder Freunde direkt an der polnisch-ukrainischen Grenze abholen möchte, wird davon abgeraten, in privater Mission an die Grenze zu fahren. Dies führt ansonsten zu Staus auf den Straßen / Versorgungswegen in der Grenzregion und verschärft außerdem den dort schon vorhandenen Benzinmangel. Auch die Stellplätze für wartende Fahrzeuge sind bereits jetzt stark frequentiert.

  • Ansprechpersonen im Rathaus Königs Wusterhausen

Friederike Weigelt

Kay Kutschbach

E-Mail: ukraine@stadt-kw.de

Auf www.brandenburg-hilft.de sind Anlaufpunkte bei Kommunen, Verlinkungen zu Initiativen und Gruppen zu finden. Zudem enthält die Webseite eine Rubrik für „Häufig gestellte Fragen", rund um die Themen Aufenthaltsstatung, Wohnen, Arbeit, Gesundheit und viele weitere Themen.

www.helpto.de ist die Online-Vermittlungsplattform für Spenden & ehrenamtliche Hilfe. Hier kann sich jede/r einbringen, egal ob es sich um Sachspenden, ehrenamtliches Engagement oder die Vermittlung von Arbeit oder Wohnungen handelt. Mit ein paar Klicks kann man eigene Angebote oder Gesuche einstellen und auf vorhandene Einträge reagieren. HelpTo stellt so den direkten Kontakt zwischen Helfenden und Hilfesuchenden her, ohne Verwaltungsstrukturen zu binden.

Welche Behörde ist als Erstkontakt zuständig?

Wenn Ukrainerinnen und Ukrainer bei Verwandten oder Freunden wohnen können und aktuell noch keine finanzielle Unterstützung benötigen, sollten sie sich innerhalb von 7 Tagen bei der Zentralen Ausländerbehörde des Landes Brandenburg zur Registrierung melden.

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH)

Poststraße 72

15890 Eisenhüttenstadt

Telefon: 033644270

E-Mail: PoststelleZABH@zabh.brandenburg.de

Die Europäische Union prüft derzeit, für ukrainische Staatsangehörige ein erleichtertes Verfahren für den weiteren Aufenthalt einzuführen. Damit wäre ein Asylantrag nicht mehr erforderlich. Weitere Informationen hierzu werden in den nächsten Tagen erwartet. Das Recht dazu, einen Asylantrag zu stellen, besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.

Wenn geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer keine Unterkunft haben oder über keine finanziellen Mittel verfügen, können sie sich bei der Zentralen Ausländerbehörde als asylsuchend melden:

Wo beantragt man Asyl?

Die Europäische Union prüft derzeit, für ukrainische Staatsangehörigen ein erleichtertes Verfahren für den weiteren Aufenthalt einzuführen. Damit wäre ein Asylantrag nicht mehr erforderlich. Weitere Informationen hierzu werden in den nächsten Tagen erwartet. Das Recht dazu, einen Asylantrag zu stellen, besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.

Ukrainische Staatsangehörige können sich legal bis zu 90 Tage ohne Visum in Deutschland aufhalten. Ukrainische Staatsangehörige, die visumfrei für einen Kurzaufenthalt nach Deutschland eingereist sind, können nach Ablauf der 90 Tage eine Aufenthaltserlaubnis für einen weiteren Aufenthalt von 90 Tagen einholen. Dazu wenden sie sich an die für ihren Aufenthaltsort zuständige Ausländerbehörde.

Menschen, die nur vorübergehend eine private Unterkunft gefunden haben, können sich von Montag bis Freitag jeweils bis 12:00 Uhr unter der E-Mail Adresse team-integration@dahme-spreewald.de melden und um Zuweisung in eine Gemeinschaftsunterkunft bitten. Dies ist auch unter den Tel.-Nr. 03546-20 1766 und -1525 möglich.

Landkreis Dahme-Spreewald Ausländerbehörde

Schulweg 1b

15711 Königs Wusterhausen

Tel.: 03375 26-2105 / -2106 Fax: 03375 26-2108

E-Mail: abh@dahme-spreewald.de

Wenn ukrainische Geflüchtete keine Unterkunft haben oder über keine finanziellen Mittel verfügen, können sie sich in Brandenburg bei der Zentralen Ausländerbehörde als asylsuchend melden:

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH)

Poststraße 72

15890 Eisenhüttenstadt

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag    08:00–16:00
Freitag                           08:00–14:00
Samstag, Sonntag          geschlossen

Telefon: 033644270

E-Mail: PoststelleZABH@zabh.brandenburg.de

Zentrale Ausländerbehörde Wünsdorf

Hauptallee 116

15806 Zossen

Rund um die Uhr geöffnet

Telefon: 033702 2114839

Zentrale Ausländerbehörde Schönefeld

Willy-Brandt-Str 15a, Schönefeld

Gebäude 3035

Grundlegende Informationen

Sozialleistungen

Im Zusammenhang mit der Gewährung und Ausreichung von Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) an ukrainische Kriegsflüchtlinge erfolgt eine Leistungsberechnung und Ausreichung zusätzlich zu der im Verwaltungsgebäude in Lübben, Beethovenweg 14, auch in einer temporären Außenstelle des Sozialamtes im Verwaltungsgebäude Schulweg 1b in Königs Wusterhausen. Dort können ukrainische Kriegsflüchtlinge, die im Nordteil des Landkreises unterbracht sind, sich über Leistungen nach dem AsylbLG beraten lassen und diese beantragen.


Neben einer persönlichen Vorsprache zu den Sprechzeiten in beiden genannten Stellen des Sozialamtes am Dienstag von 08.00-18.00 Uhr und am Donnerstag von 08.00–16.00 Uhr besteht die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme über das E-Mailpostfach LB-ukraine@dahme-spreewald.de oder über die Rufnummer 03546-201949.
Wenn Geflüchtete länger in Deutschland bleiben möchten, sollte ein Bankkonto eröffnet werden. Jede Bank muss ein Basiskonto anbieten. Die Bank kann frei gewählt werden.

Sachspenden

Wir bitten dringendst von unkoordinierten Sachspenden Abstand zu nehmen. Geldleistungen und medizinische Spenden sollten im Fokus stehen.

Spenden wie Decken, Kissen, Bettdecken, Bettwäsche, Handtücher, Hygieneartikel für Frauen und Kinder, Arzneimittel, Batterien, aufgeladene Powerbanks, Desinfektionsmittel, Wundverband und Wundversorgung, Taschenlampen, Batterien, Konserven, Stromaggregate werden derzeit benötigt. Für Angebote zu unterschiedlichen Hilfeleistungen gibt es eine

„DRK-Hotline“, die unter der Rufnummer (0)30 85404 111

zu erreichen ist. Auch das Deutsche Rote Kreuz bittet um Verständnis, dass Sach- und Kleidungsspenden im Moment aufgrund fehlender Transport-, Lager- und Sortierkapazitäten, der im Moment stark beanspruchten Hilfeleistungsstrukturen vor Ort sowie aufgrund der noch unübersichtlichen Bedarfslage nicht entgegengenommen werden können.

Kostenloser Dolmetscherdienst für Geflüchtete aus der Ukraine

Alle eingesetzten Dolmetschenden arbeiten ehrenamtlich. Dieser Dienst richtet sich ausschließlich an Privatpersonen. Ämtern, Behörden, Hilfsorganisationen, Beratungsstellen und sonstigen Initiativen, die sich um die Betreuung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine kümmern, stellt LingaTel ebenfalls qualifizierte Dolmetschende per Telefon oder Video zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Diensten erhalten Sie hier.

Aktuelles zur Anerkennung, Beratung und Qualifizierung von Geflüchteten aus der Ukraine

Diese Materialsammlung soll die Beratung und Integration von Geflüchteten aus der Ukraine unterstützen.

Informationen zur Corona-Impfung / Вакцинація допомагає. 7 хороших причин д ля того, щоб зробити щеплення

Das Bundeskanzleramt und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben für die Menschen aus der Ukraine eine Kommunikationskampagne zur COVID-19-Schutzimpfung gestartet. Dazu gehören auch Informationen zu den verschiedenen Impfstoffen. Nachfolgend finden Sie das Material zum Download.

Ansprechpersonen im Landkreis Dahme-Spreewald und darüber hinaus

Die Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine ist in Deutschland, im Landkreis Dahme-Spreewald und in Königs Wusterhausen groß. Nachfolgend finden Sie Kontaktdaten und Internetplattformen, über die die Unterstützung der geflüchteten Menschen organisiert wird.

Wer beim Sozialamt einen Termin für Ukrainer machen möchte, kann eine Anfrage per E-Mail an lb-ukraine@dahme-spreewald.de senden. Folgende Informationen müssen mitgeschickt werden: Terminanfrage, Datum des Grenzübertritts, alle Ausweiskopien, aktuelle Adresse und eine Telefonnummer, unter der man erreichbar ist.


Ein wichtiger Hinweis: Sofern man nicht Verwandte oder Freunde direkt an der polnisch-ukrainischen Grenze abholen möchte, wird davon abgeraten, in privater Mission an die Grenze zu fahren. Dies führt ansonsten zu Staus auf den Straßen / Versorgungswegen in der Grenzregion und verschärft außerdem den dort schon vorhandenen Benzinmangel. Auch die Stellplätze für wartende Fahrzeuge sind bereits jetzt stark frequentiert.

  • Ansprechpersonen im Rathaus Königs Wusterhausen

Friederike Weigelt

Kay Kutschbach

E-Mail: ukraine@stadt-kw.de

Bürgermeisterin unterstützt Aufruf zu Frieden und Zusammenhalt des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg

Der Städte- und Gemeindebund hat vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine einen Aufruf zu Frieden und Zusammenhalt veröffentlicht. Im Namen der Mitgliedskommunen wird die eklatante Verletzung des Völkerrechts sowie das militärische Vorgehen der russischen Regierung auf das Schärfste verurteilt. Bürgermeisterin Michaela Wiezorek unterstützt den Aufruf ausdrücklich.

Mit Blick auf die tausenden Flüchtlinge, die sich auch in Richtung Deutschland auf den Weg machen, sagt sie: „Seit dem 24. Februar herrscht Krieg in der Ukraine. Menschen sterben oder sind auf der Flucht. Eine weitere Eskalation bis hin zu einem europäischen Krieg und gar der Einsatz von Atomwaffen sind nicht ausgeschlossen. Die Forderung zur sofortigen Einstellung aller Kampfhandlungen im Krisengebiet sowie die Rückkehr zu Diplomatie und Verhandlungen sind Grundvoraussetzungen, damit Menschen in Europa wieder sicher leben können. Auch in Russland machen immer mehr Menschen deutlich, dass sie diesen Krieg nicht wollen. Diese Gruppen, die sich trauen Widerstand gegen ihre Regierung zu leisten, brauchen unsere Unterstützung, damit wir gemeinsam den Aufruf an die russische Regierung zur Einstellung aller Angriffe und zum Rückzug aller Truppen aus der Ukraine verstärken können. Solidarität mit der Ukraine beutetet auch die Aufnahme von Flüchtlingen und humanitäre Hilfe vor Ort. Wir koordinieren die Hilfe gemeinsam mit den Nachbarkommunen und dem Landkreis. Mein Dank gilt allen Menschen, die den Geflüchteten helfen wollen.“