Regenbogenfahne weht vor dem Rathaus

24.08.2022 Seite drucken

Die Stadt Königs Wusterhausen setzt ein Zeichen für Toleranz

Im Rahmen der LesBi*Schwule T*our, einer Antidiskriminierungskampagne des Landesverbandes AndersArtig, wurde vor dem Rathaus der Stadt Königs Wusterhausen am 23.08.2022 die Regenbogenfahne gehisst. Die Stadt Königs Wusterhausen bekennt sich damit zu Toleranz gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.

Ziel der Kampagne von AndersArtig ist es, den gesellschaftlichen Dialog über die verschiedenen Lebensweisen zu fördern und somit zu einem besseren Verständnis und gegenseitigem Respekt beizutragen. An einem Infostand in der Bahnhofstraße hatten die Königs Wusterhausener*innen daher Gelegenheit, mit den Vertreter*innen von AndersArtig ins Gespräch zu kommen. In den Räumend des SHIA e.V. in der Bahnhofstraße fanden Beratungen für Interessierte statt.

Beim Hissen der Flagge waren neben der Ersten Beigeordneten der Stadt Königs Wusterhausen Sylvia Hirschfeld auch die Stadtverordnete Birgit Uhlworm sowie Doreen Wagner und Peggy Regarz als Mitarbeiterinnen der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Dahme-Spreewald vor Ort. Auch einige ehrenamtlich Tätige aus der LGBT-Szene wohnten dem Hissend er Fahne bei.

„Wir zeigen Flagge, um deutlich zu machen, dass Vielseitigkeit und Offenheit gegenüber allen Lebensformen in unserer Stadt selbstverständlich sind“, sagte Sylvia Hirschfeld. „Auch in einer modernen Verwaltung gehört Diversität dazu.“