Stasi-Unterlagen

01.08.2012 Seite drucken

Allgemeine Informationen:
Für die Einsicht in die Unterlagen der Staatssicherheit ist ein einseitiges Antragsformular erforderlich. Vordrucke erhält man im Büro des Bürgermeisters der Stadt und bei allen unten aufgeführten Adressen bzw. wird auf telefonische Anfrage zugesandt.

Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Zentralstelle Berlin
Postanschrift: Postfach 2 18, 10106 Berlin
Hausanschrift: Otto-Braun-Str. 70/72, 10178 Berlin
Telefon: 01888 665-0
Fax: 01888 665-8987
E-Mail: post@bstu.de
www.bstu.de

Außenstelle Potsdam:
Großbeerenstraße 301, 14480 Potsdam
Telefon: 0331 5056-0
Fax: 0331 5056-1819
E-Mail: astpotsdam@bstu.de


Außenstelle Frankfurt (Oder):
Fürstenwalder Poststraße 87, 15234 Frankfurt (Oder)
Telefon: 0335 6068-0
Fax: 0335 6068-2419
E-Mail: astfrankfurt@bstu.de

Gesetzlich vorgeschrieben ist außerdem das Vorlegen einer Identitätsbescheinigung. Dadurch wird ausgeschlossen, dass ein Unbefugter einen Antrag auf Einsicht in Unterlagen über andere Personen stellt. Die Identitätsbescheinigung stellen bei Vorlage des Personalausweises Mitarbeiter der Bundesbeauftragten oder - wenn Sie den Antrag nicht persönlich in der Behörde der Bundesbeauftragten abgeben können - das Einwohnermeldeamt der Stadt aus.
Der Antragsteller muss mit Haupt- oder Nebenwohnung in der Stadt Königs Wusterhausen gemeldet sein.
Die Beantragung kann persönlich oder durch einen Bevollmächtigten erfolgen. Der Antrag ist nach Bestätigung der Meldedaten an die "Bundesbeauftragte für die Unterlagen der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik" zu senden.

Rechtliche Grundlagen:
Brandenburgisches Meldegesetz

Benötigte Unterlagen:
Gültiger Personalausweis oder Reisepass  (Bei Beantragung durch einen Bevollmächtigten, ist eine Vollmacht und der gültige Personalausweis oder Reisepass des Antragstellers und des Bevollmächtigen vorzulegen). Gebühren werden nicht erhoben.