Waldbrandbekämpfung in Brandenburg - Bürgermeister dankt Feuerwehr für ihr großes Engagement

14.09.2018 Seite drucken

Der Königs Wusterhausener Bürgermeister Swen Ennullat dankt allen freiwilligen und hauptamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr für ihr großes Engagement bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände im Land Brandenburg. "Die Einsätze fordern jedem Einzelnen immer mehr ab. Dies verdient die Anerkennung aller Bürgerinnen und Bürger. Unsere Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner sind nicht nur unersetzlich, sie opfern einen Großteil ihrer Freizeit für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Dabei haben sie immer auch die dringend notwendige Nachwuchsarbeit im Blick. Dafür können wir ihnen nicht genug danken“, sagt Ennullat.


In diesem Jahr lassen Waldbrände die Feuerwehren des Landes nicht zur Ruhe kommen. Auch die Feuerwehren der Stadt Königs Wusterhausen blieben davon nicht verschont. Aktuell unterstützt die Ortsfeuerwehr Zeesen erneut die Löscharbeiten in der Lieberoser Heide. Die Kameradinnen und Kameraden dieser Ortswehr waren in diesem Jahr bereits bei mehreren Großbränden im gesamten Land Brandenburg im Einsatz. So wurden sie auch in Treuenbrietzen und Fichtenwalde tätig. Die ehrenamtlichen Kräfte mussten dabei bis zu 72 Stunden am Stück in einem wechselnden Dienstplan die Brände - teilweise in munitionsbelasteten Gebieten - bekämpfen. Ende August übernahmen auch Feuerwehrleute aus Königs Wusterhausen Führungsverantwortung in diesen Einsatzlagen: Stadtwehrführer Sandro Viehöfer als Einsatzleiter in Treuenbrietzen und sein 1.Stellvertreter Thomas Lemmler als Führungsunterstützung der Brandschutzeinheit LDS.


Aktuelle Informationen zur Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Königs Wusterhausen sind auf den Facebook-Seiten der einzelnen Ortswehren zu finden.