So sehen die Sitzverteilungen nach der Kommunalwahl 2019 aus

18.06.2019 Seite drucken

Die Stimmen- und Sitzverteilungen nach der Europa- und Kommunalwahl stehen fest. Erstmals erfolgte in Königs Wusterhausen eine ausschließlich wahlkreisbezogene Wahl für die Stadtverordnetenversammlung.

Hier wird für die Sitzplatzverteilung bei Wahlkreisen als erstes eine Ermittlung über das gesamte Wahlgebiet vorgenommen, wie man es auch von früher her kennt. So hat z.B. die SPD einen Anspruch auf sieben Sitze in der Stadtverordnetenversammlung erlangt. Aufgrund der dann noch zu betrachtenden Ergebnisse jeweils in Wahlkreis 1 und 2 erfolgt eine sogenannte Unterverteilung dieser Sitze. Also werden die im Beispiel genannten sieben Sitze auf die Wahlkreisergebnisse der SPD unterverteilt. Daraus ergibt sich für die Sozialdemokraten, dass sie für den Wahlkreis 1 vier und für den Wahlkreis 2 drei Sitze beanspruchen können.

Die Stimmenanzahlen pro Wahlvorschlag im Wahlkreis 1 haben im genannten Beispiel im Verhältnis ein höheres Gewicht, da dort mehr Stimmen abgegeben wurden als im Wahlkreis 2. So kann es sein, dass ein Kandidat im Wahlkreis 1 weniger Stimmen benötigt, um in die Stadtverordnetenversammlung einzuziehen, als ein Kandidat im Wahlkreis 2.

Die politischen Parteien, Wählervereinigungen und Einzelbewerber müssen ihre Wahlplakate bis zum 10.06.2019 aus dem Stadtgebiet entfernt haben. Erfolgt dies nicht, werden die Genannten von der Stadtverwaltung angeschrieben. Wird darauf nicht reagiert, wird die Stadtverwaltung ein Ordnungswidrigkeitenverfahren prüfen.