Elternbeirat nach KitaG

09.10.2019 Seite drucken

Wissenswertes

Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, einen Elternbeirat ins Leben zu rufen, der die besonderen Belange von Kindern, die in öffentlichen Einrichtungen der Stadt nach KitaG (Kindertagesstätten, Horte, Kindertagespflegen) betreut werden, sowie deren Eltern vertreten soll. Nähere Informationen finden sich in der Hauptsatzung.

Dem Beirat gehören mindestens 10, maximal 15 Mitglieder an. Mitglied des Elternbeirates können Eltern / Personensorgeberechtigte sein, deren Kinder in einer Kindertagesstätte, einem Hort oder bei einer Kindertagespflegeperson in der Stadt betreut werden und die in der Stadt Königs Wusterhausen wohnen. Sie sind ehrenamtlich tätig. Der Beirat kann aus seiner Mitte ein Mitglied als sachkundigen Einwohner in den Ausschuss für Soziales, Bildung, Familie, Jugend, Sport und Kultur entsenden. Außerdem hat der Beirat die Gelegenheit, zu Maßnahmen und Beschlüssen, die Auswirkungen auf seinen Aufgabenbereich haben, Stellung zu nehmen. Hierfür haben die Mitglieder des Elternbeirates in den öffentlichen Sitzungen der Ortsbeiräte, des Hauptausschusses und der Stadtverordnetenversammlung ein aktives Teilnahmerecht. Außerdem kann der Beirat selbst Vorschläge unterbreiten oder Anträge stellen, über die je nach Zuständigkeit durch den Bürgermeister, den Hauptausschuss oder die Stadtverordnetenversammlung entschieden werden.

Interessenten für dieses Ehrenamt können sich bei der Stadt bewerben.

Für die durchzuführende Wahl zur Bestimmung der Mitglieder und möglicher Nachrücker sind die Kindertagesstätten, die Horte und die Kindertagespflegen in der Stadt berechtigt, je angefangene 50 Plätze einen wahlberechtigten Delegierten zu entsenden. Alle Kindertagespflegen der Stadt Königs Wusterhausen werden hierfür als eine Einrichtung zusammengefasst. Bewerber können gleichzeitig Delegierte sein.