Stadt baut kostenloses WLAN-Netz aus

11.10.2019 Seite drucken

Die Stadt Königs Wusterhausen hat ihr öffentliches, frei zugängliches WLAN-Netz erweitert. Ab sofort steht ein sogenannter „Hotspot“ auch am Bürgerhaus Hanns Eisler in der Eichenallee 12 zur Verfügung. Außerdem sind der Jugendclub Niederlehme, Triftstraße 7, und das Dorfgemeinschaftshaus Diepensee, Hauptstraße 10, mit einem freien WLAN-Zugang ausgestattet. „Für die meisten Menschen sind das Smartphone oder das Tablet heute ständige Begleiter. Diesem Fakt tragen wir mit dem Ausbau des städtischen WLAN-Netzes Rechnung“, sagt Königs Wusterhausens stellvertretender Bürgermeister René Klaus.

Erklärtes Ziel ist die Einführung eines flächendeckenden Angebots im gesamten Stadtgebiet. Seit 2018 gibt es den kostenlosen Internetzugang in der Stadtbibliothek und am Bahnhof.

Das Land Brandenburg fördert über das Wirtschaftsministerium WLAN-Hotspots für einen Zeitraum von drei Jahren. Bedingung ist, dass die Hotspots an städtischen Gebäuden angebracht werden, in den öffentlichen Raum abstrahlen und die Stadt die technischen Voraussetzungen dafür schafft. Es wurden Gelder für folgende WLAN-Standorte bewilligt:

  • Dahmelandmuseum, Schlossplatz 7
  • Schloss Königs Wusterhausen, Schlossplatz 1
  • Stadtbibliothek, Scheederstraße 1c (bereits vorhanden)
  • BASA-Gebäude, Bahnhofsvorplatz 3 (bereits vorhanden)
  • Bürgerhaus Hanns Eisler, Eichenallee 12 (bereits vorhanden)
  • Senderhaus 1, Funkerberg 20
  • Bürgertreff, Herderstraße 8-9
  • Strandbad Zeesen, Fasanenstraße 1
  • Jugendclub Niederlehme, Triftstraße 7 (bereits vorhanden)
  • Grundschule Senzig, Lindenstraße 22
  • Bürgerhaus Zernsdorf, Friedrich-Engels-Straße 35-41
  • Dorfgemeinschaftshaus Diepensee, Hauptstraße 10 (bereits vorhanden)
  • Gemeindehaus Kablow, Dorfaue 25
  • Gemeindehaus Wernsdorf, Dorfstraße 10