„Tour de Tolérance“ macht Halt in Königs Wusterhausen

26.06.2020 Seite drucken

Königs Wusterhausen ist erstmals Zwischenstation der „Tour de Tolérance“. Die bunte Fahrradveranstaltung für ein tolerantes Miteinander der Kulturen findet am 05.09.2020 statt. Für etwa 15 bis 20 Minuten machen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Halt an der Paul-Dinter-Halle, Cottbusser Straße 38, am Stadion der Freundschaft. Wann genau die Radler in der Rundfunkstadt ankommen sollen, wird noch mitgeteilt.

Start wird in Erkner sein. Die Kommune ist auch für die Tourorganisation verantwortlich. Obwohl die Corona-Situation die Verantwortlichen vor besondere Herausforderungen gestellt hat, verläuft bisher alles reibungslos. Neben der Stadt Erkner unterstützen auch die Polizei Brandenburg, die Sparkasse Oder-Spree sowie die Barnimer Busgesellschaft und viele andere das Event. Auf der 75 Kilometer langen Strecke Erkner - Neu-Zittau - Königs-Wusterhausen - Wolzig - Storkow - Spreenhagen - Grünheide - Erkner wird es viele Gelegenheiten geben, sich in Gesprächen dem Thema Toleranz zuzuwenden und das auch durch den Radfahrertross in der Region sichtbar werden zu lassen.

Mehr Informationen zur 19. „Tour de Tolérance“ und Möglichkeiten zur Anmeldung gibt es im Internet auf www.tourdetolerance.de . Kurzentschlossene können auch von jedem Haltepunkt aus noch mitmachen.