Stabsstellen des Bürgermeisters

03.09.2020 Seite drucken

Öffentlichkeitsarbeit/Stadtmarketing

Ursula Schlecht

Schlossstraße 3
Haus A
Zimmer 2.02
Telefon: 03375 273-331
Fax: 03375 273-39 331
ursula.schlecht@stadt-kw.de

Gleichstellung

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Königs Wusterhausen

Aufgaben

Die Gleichstellungsbeauftragte sorgt dafür, dass die Prinzipien der Gleichbehandlung eingehalten werden, und zwar nicht nur zwischen Männern und Frauen, sondern auch zwischen Behinderten und Nichtbehinderten, Jugendlichen und Senioren, deutschen Mitbürgern und Bürgern mit Migrationshintergrund. Sie berät Frauen in besonderen Lebenslagen und unterstützt Menschen mit Behinderungen bei der Erlangung ihrer Rechte.

Tätigkeitsschwerpunkte sind u.a.

  • Hilfe und Beratung für Frauen in besonderen Lebenslagen 
  • Unterstützung von Projekten zur Beseitigung struktureller Benachteiligung von Frauen 
  • Gleichstellung von Frauen und Männern in der Verwaltung;
  • Beratung der Verwaltung in gleichstellungsrelevanten Themen (z.B. Gleichstellungsplan)
  • Zusammenarbeit mit Frauengruppen und Initiativen
  • Unterstützung der Menschen mit Behinderungen bei der Erlangung ihrer durch Grundgesetz der BRD sowie der Verfassung des Landes Brandenburg garantierten Rechte
  • Beratung der Stadtverordneten, der Stadtverwaltung und anderer Institutionen in behindertenrelevanten Themen
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung des Integrationsgedankens
  • Beratung von Deutschen und Ausländern zu ausländerbezogenen Themen
  • Öffentlichkeitsarbeit für ein Miteinander von deutschen und ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern
  • Ansprechpartner zum Thema Asylbewerber in der Stadt für den Bereich Soziales und Betreuungsangelegenheiten

Beteiligungsmanagement

Ilka Voth

Schlossstraße 3
Haus A
Zimmer 2.25
03375/ 273-345
ilka.voth@stadt-kw.de

Aufgaben:

Der Bereich Beteiligungsmanagement fungiert als Bindeglied zwischen der Stadt Königs Wusterhausen und den Gesellschaften, an denen die Stadt unmittelbar und mittelbar beteiligt ist. Die Stadt Königs Wusterhausen ist in den Bereichen Ver- und Entsorgung, Wohnungsversorgung, Verkehrs- und Infrastruktur, Energie und Wasserversorgung, Standortentwicklung und Wirtschaftsförderung sowie bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Reinlichkeit beteiligt. Der Bereich steht sowohl den Unternehmen als auch den Mandatsträgern der Stadt Königs Wusterhausen in wirtschaftlichen, gesetzlichen und verwaltungstechnischen Fragen hilfreich zur Seite.

Tätigkeitsschwerpunkte:

- Unterstützung und Beratung der Rathausspitze in kaufmännischen und strategischen Angelegenheiten
- Tätigkeit als beratendes Mitglied für den Gesellschafter in allen Aufsichtsräten der 100 % Töchterunternehmen
- Erstellung des Beteiligungsberichtes, Erarbeitung einer Beteiligungsrichtlinie
- Überprüfung von Gesellschaftsverträgen; Geschäftsordnungen, Beteiligungsrichtlinie und anderer Regularien auf Einhaltung des Rechtsrahmens
- Vor- und Nachbereitung von Gremienbeschlüssen der Stadtverordnetenversammlung
- Erstellung der Konzernbilanz

wesentliche rechtliche Grundlagen:

- Kommunalverfassung des Landes Brandenburg
- Beteiligungsrichtlinie der Stadt Königs Wusterhausen
- Gesellschaftsverträge und Geschäftsordnungen der Töchterunternehmen

Rechnungsprüfungsamt

Annette Kaisig (Leiterin)

Schlossstraße 3
Haus B
03375/ 273-364
annette.kaisig@stadt-kw.de

Aufgaben

Das Rechnungsprüfungsamt ist ein Querschnittsamt, das die Finanzwirtschaft einer öffentlichen Verwaltung, die mit den Abgaben der Bürger arbeitet, untersucht. Damit die Prüfungstätigkeit unbeeinflusst und objektiv durchgeführt werden kann, besitzt das Rechnungsprüfungsamt eine Sonderstellung und ist unmittelbar der Stadtverrodnetenversammlung unterstellt und legt ihr gegenüber Rechenschaft ab. Die Gemeindevertretung, der Hauptausschuss und der Bürgermeister haben das Recht, dem Rechnungsprüfungsamt Aufträge zu erteilen. Hinsichtlich der sachlichen Aufgabenerledigung ist das Rechnungsprüfungsamt jedoch unabhängig und an Weisungen nicht gebunden.

Das Rechnungsprüfungsamt hat im Wesentlichen folgende Aufgaben, die sich aus der Brandenburgischen Kommunalverfassung und der Rechnungsprüfungsordnung ergeben:

  • Prüfung des Jahresabschlusses und des Gesamtabschlusses
  • Prüfung der Vorgänge in der Finanzbuchhaltung zur Vorbereitung der Prüfung des Jahresabschlusses
  • Prüfung der Zahlungsabwicklung und der Liquiditätsplanung der Stadt und ihrer Sondervermögen,
    sowie die Vornahme der Kassenprüfung
  • Prüfung von Vergaben
  • Prüfung der Verwaltung auf Ordnungsmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit
  • Prüfung der Programme zur Ermittlung von Ansprüchen und Zahlungsverpflichtungen, für die Finanzbuchhaltung und die Zahlungsabwicklung sowie zur elektronischen Speicherung von Büchern und Belegen
  • Prüfung der Verwendung von kommunalen Zuwendungen und Garantieverpflichtungen bei übertragenen Aufgaben, soweit sich die Stadt eine solche vorbehalten hat
  • Prüfung von Auszahlungen vor ihrer Zuleitung an die Kasse
  • Prüfung der Betätigung der Gemeinde als Gesellschafter oder Aktionär in Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit
  • Prüfung aller der Beschlussfassungen unterliegenden über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen
  • Prüfung von finanziell bedeutsamen Beschlussvorlagen

Vorrangiges Ziel der Prüfung ist es, einen rechtmäßigen, sachgerechten und wirtschaftlichen Umgang mit Steuergeldern sicherzustellen. Dazu wird aufgezeigt, wo das Verwaltungshandeln optimiert werden kann.

Bei Fragen zum Datenschutz, die sich auf Dienstleistungen der Stadt Königs Wusterhausen beziehen, ist das Rechnungsprüfungsamt unmittelbarer Ansprechpartner.