Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung in den Ruhestand verabschiedet

28.08.2020 Seite drucken

Insgesamt vier Kolleginnen sind in dieser Woche in den Ruhestand verabschiedet worden. Für Sabine Grunert und Martina Klauke war am Freitag, den 28.08.2020, der letzte Arbeitstag. Beide waren als Erzieherinnen in der Kindertagesstätte „Zwergenstadt“ in Niederlehme tätig.

Sabine Grunert arbeitete seit dreieinhalb Jahren dort. Davor war sie 36 Jahre in der Kita in Kablow. Von 1977 bis 1981 umsorgte sie Kinder in der jetzigen Kita „Räuberberg“. „Natürlich ist der Abschied nicht leicht. Ich habe meine Arbeit sehr gern gemacht“, sagte Sabine Grunert am Freitag, als Bürgermeister Swen Ennullat ihr einen Blumenstrauß und eine Urkunde überreichte. Nun werde sie sich verstärkt ihrem Hobby, dem Yoga, widmen.

Ihre Kollegin Martina Klauke ist ebenfalls staatlich anerkannte Erzieherin und auch seit 1977 in diesem Beruf tätig. Bis 1984 war sie in einer Einrichtung in Wildau, danach wechselte sie nach Niederlehme in die damalige Kita „Villa Kunterbunt“ in der Friedrich-Ebert-Straße, wo sie auch Krippenleiterin war. Seit 1996 betreute sie die Steppkes in der Kita „Zwergenstadt“, wo sie zwölf Jahre auch den Posten der stellvertretenden Leiterin innehatte. Wenn man so viele Jahre dabei ist, kommt es zu bemerkenswerten Zufällen. „Eines der Kinder, das ich in der Krippe betreut habe, ist nun mein Kollege“, so Martina Klauke.

Bürgermeister Swen Ennullat bedankte sich bei den beiden Erzieherinnen am Freitag für ihre Arbeit. „Sie haben großen Anteil daran, dass in der Kita ,Zwergenstadt‘ so gute Arbeit geleistet wird. Den Kindern werden in jungen Jahren die wichtigen Werte vermittelt. Dafür danke ich Ihnen sehr.“

Bereits am Mittwoch, den 26.08.2020, wurden Cornelia Hilbrig und Elke Zmieszkol in den Ruhestand verabschiedet. Cornelia Hilbrig war insgesamt 41 Jahre in der Verwaltung tätig. Von 1979 bis 1992 bearbeitete sie in der Gemeinde Senzig Kita-Angelegenheiten. Von 1992 bis 2003 war sie im Amt Unteres Dahmeland u.a. Gleichstellungsbeauftragte.

Seit 2004 arbeitete Cornelia Hilbrig bei der Stadtverwaltung Königs Wusterhausen. Im Sachgebiet Bildung und Familie betreute sie die Kindertagesstätten „Spielspaß“, „Am Kirchplatz“ sowie „Klein und Groß“ und „Knirpsenstadt“.

„Sie haben in den vielen Jahren einiges erlebt und sich immer Ihre freundliche Art bewahrt. Sie hatten für alle ein offenes Ohr. Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen danke ich Ihnen für die tolle Arbeit. Sie werden uns fehlen“, sagte Ria von Schrötter, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste, Ordnung und Familie, bei der Verabschiedung. Neben ihr und zahlreichen Kolleginnen und Kollegen wünschte auch Bürgermeister Swen Ennullat der „Neu-Ruheständlerin“ alles Gute für die Zukunft.

Nach 21 Jahren in der Stadtverwaltung Königs Wusterhausen verabschiedete sich Elke Zmieszkol in den Ruhestand. Seit 2005 war sie im Sachgebiet Tiefbau für die Unterhaltung der öffentlichen Straßen und Wege u.a. durch den Aufbau des Straßenkatasters zuständig. Die bauliche Überwachung und Instandhaltung der städtischen Brücken gehörte ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Begonnen hat Elke Zmieszkol im Städtischen Betriebshof als Fachbereichsleiterin im Straßen- und Wegebau. 2004 war sie in der Kämmerei eingesetzt. Dort arbeitete sie an der Inventur/Erfassung der baulichen Anlagen der Stadt mit. Hintergrund war die Einführung der doppischen Buchführung in der Verwaltung.

Die studierte Bauingenieurin für Tiefbau war vor ihrer Zeit in der Stadtverwaltung im Ingenieurbüro Bau GmbH Königs Wusterhausen für die Planung und Baubetreuung von Hochbaumaßnahmen verantwortlich.

Swen Ennullat würdigte die beiden Kolleginnen: „Es ist nicht leicht, solche Mitarbeiterinnen zu ersetzen. Sie haben die Verwaltungsarbeit mitgeprägt und werden uns in bester Erinnerung bleiben. Für den neuen Lebensabschnitt wünsche ich beiden alles Gute“.

 

Bildunterschriften:

Bild 1: Bürgermeister Swen Ennullat (l.) verabschiedet Sabine Grunert (M.) und Martina Klauke von der Kita „Zwergenstadt“ in den Ruhestand. Foto: Reik Anton

Bild 2: Ria von Schrötter (l.), Fachbereichsleiterin Bürgerdienste, Ordnung und Familie, zusammen mit Cornelia Hilbrig (M.) und Sabine Bösenberg, Sachgebietsleiterin Bildung und Familie. Foto: Reik Anton

Bild 3: Michaela Wiezorek (l.), Fachbereichsleiterin Tiefbau und Grünflächen, wünscht zusammen mit Peter Wachholz, Sachgebietsleiter Tiefbau, Elke Zmieszkol alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Foto: Reik Anton