Bau des Kreisverkehrs für die Ortsumgehung in Niederlehme hat begonnen

29.10.2020 Seite drucken

Wie der zuständige Landesbetrieb Straßenwesen in einer Mitteilung informiert, haben die Bauarbeiten für den Kreisverkehr als Anbindung an die neue Ortsumgehung der L30 in Niederlehme begonnen. An der Wernsdorfer Straße im Bereich des Verwaltungsgebäudes der Heidelberger Sand und Kies GmbH wird unter halbseitiger Sperrung gebaut. Den Verkehr regelt eine Ampel. Geplant sind mehrere Bauphasen. Voraussichtlich Ende Juli 2021 soll der Kreisverkehr fertig sein.

Ab Montag, den 02.11.2020, werden eine Sedimentationsanlage und eine Rigole (Pufferspeicher) zur Aufnahme bzw. Versickerung des Niederschlagswassers eingebaut. Dies dauert etwa drei Wochen. Anschließend werden die Grünstreifen zwischen der Karl-Marx-Straße und dem westlich gelegenen Gehweg provisorisch verbreitert. Hier einsteht eine Überfahrt für den Verkehr. Gleichzeitig ist dies die Vorbereitung für den Bau des neuen Regenwasserkanals. Vorausgesetzt die Witterungsverhältnisse sind günstig, wird dieses Vorhaben bis Ende Februar 2021 dauern. Über die weiteren Bauarbeiten wird der Landesbetrieb Straßenwesen gesondert informieren.

Seit dem Start vor knapp einem Jahr ist der Erdbau für die neue Ortsumgehung weitestgehend abgeschlossen. Auch die ungebundenen Tragschichten (Frostschutz, Kies- und Schotterschichten) für die neue Landesstraße und des Kreisverkehrsplatzes wurden hergestellt. Fertig ist auch die Brücke zur Überführung der Werksstraße der Heidelberger Sand und Kies GmbH, die Amphibien- und Kleintierdurchlässe sind eingebaut und der Bau eines Fledermausquartiers ist in vollem Gange.

Für die Einschränkungen während der Bauarbeiten bitten der Landesbetrieb Straßenwesen und die Stadt Königs Wusterhausen die Anwohnerinnen und Anwohner sowie Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.