Hundehaufen müssen ordnungsgemäß entsorgt werden

23.02.2021 Seite drucken

Die Stadtverwaltung weist Hundebesitzerinnen und -besitzer darauf hin, dass sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner stets aus dem öffentlichen Raum entfernen müssen. Dies ist wichtig, da die Kothaufen besonders auf Gehwegen, Grünstreifen, Spielplätzen oder Rasen- und Waldflächen unangenehm für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind.

Kommen Menschen in Kontakt mit den Hundehaufen, kann das ernste gesundheitliche Folgen haben. In den Haufen befinden sich Eier von Würmern, Giardien und Kokzidien. Zudem werden diese Parasiten verbreitet, wenn jemand in einen Hundehaufen tritt.

Grundsätzlich gilt für Hundeführer, dass sie die Hinterlassenschaften des Hundes gemäß § 9 der Ordnungsbehördlichen Verordnung der Stadt Königs Wusterhausen entsorgen müssen. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro. Im Stadtgebiet gibt es 460 Abfallbehälter und 65 Hundetoiletten mit Tütenspendern, die regelmäßig geleert werden. Die Hundetoiletten sind ein Angebot für die Hundebesitzerinnen und -besitzer. Die befüllten Hundetüten können in allen öffentlichen Abfallbehältern oder in der eigenen Mülltonne entsorgt werden.