Fördermittel für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Wernsdorf

    Innenminister Michael Stübgen bringt Scheck persönlich vorbei.

    Stadtwehrführer Lars Hengelhaupt (3.v.l.) und Ortswehrführer David Grabowski (3.v.r.) nehmen den Scheck entgegen. Mit im Bild sind (v.l.n.r.) die stellvertretende Landrätin Susanne Rickhof, Innenminister Michael Stübgen, Bürgermeisterin Michaela Wiezorek und Dezernent Lars Thielecke. 

    Königs Wusterhausen erhält für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Wernsdorf Fördermittel aus der Feuerwehrinfrastruktur-Richtlinie des Landes Brandenburg. Innenminister Michael Stübgen übergab den Scheck in Höhe von 800.000 Euro am Samstag persönlich an Bürgermeisterin Michaela Wiezorek. Im Feuerwehrgerätehaus Wernsdorf konnten sich alle Beteiligten ein Bild von den aktuell beengten Verhältnissen machen.

    Fördermittel in Höhe von 800.000 Euro bekommt die Stadt für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Wernsdorf.

    Der Neubau wird in Nachbarschaft zum Seniorenwohnheim an der Niederlehmer Chaussee entstehen. Die Investitionskosten werden aktuell auf rund 5,7 Millionen Euro geschätzt und von der Stadt Königs Wusterhausen getragen.

    Geplant ist ein einstöckiges Gebäude für insgesamt 28 aktive Mitglieder der Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr Wernsdorf. Drei Stellplätze sind vorgesehen für das bereits vorhandene Löschgruppenfahrzeug LF10, das Mannschaftstransportfahrzeug MTF und für ein perspektiv zu beschaffendes Feuerwehrboot mit Trailer. Geplant sind ebenfalls Umkleiden für Männer und Frauen, entsprechende Sanitärbereiche und Duschen, Lagerkapazitäten für Lösch- und Bindemittel, eine Werkstatt. Komplettiert wird das neue Feuerwehrgerätehaus mit einem Schulungsraum, einem Büro für den Ortsvorsteher und einer behindertengerechten Toilette. Wenn die Baugenehmigung wie beantragt, bestätigt wird, soll im Schulungsraum künftig auch der Ortsbeirat Wernsdorf tagen können.

    Der Baubeginn hängt im Moment von der Erteilung der Baugenehmigung ab. Sie steht noch aus. Geplant ist im kommenden Jahr mit dem Neubau in Wernsdorf zu beginnen. Mit der Fertigstellung wird dann Ende 2026 gerechnet.       

    Hintergrund: 

    Das bestehende Feuerwehrgerätehaus im Ortskern Wernsdorf entspricht nicht den geltenden technischen Anforderungen und Bedarfen hinsichtlich der erforderlichen Flächen, Torgrößen, dem Brand-, Arbeits- und Unfallschutz.

    Die Ortsfeuerwehr Wernsdorf wurde 1909 gegründet. Aktuell gibt es in der Einsatzabteilung 14 aktive Feuerwehrmänner und zwei aktive Feuerwehrfrauen. In der Jugendfeuerwehr sind vier Jungen und ein Mädchen gemeldet. Zur Alters- und Ehrenabteilung gehören elf Personen.