Hinweis zur Mahd der Grünstreifen

    Ist der Mai feucht und nass, füllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass. Die Bauernregel fasst zusammen, was in Königs Wusterhausen gerade für Ärger sorgt. Die regnerischen Wochen haben an den Straßen sowie den Geh- und Radwegen das Gras sprießen lassen. Hoch stehen die Halme nun, ragen teils auf die Wege oder nehmen die Sicht.

    Für die Mahd ist nicht in jedem Fall der Städtische Betriebshof (SBH) verantwortlich, darauf weist Werkleiterin Diana Manthey hin. Der SBH pflegt unter anderem die städtischen Grundstücke – soweit ausreichend Personal zur Verfügung steht. In diesem Jahr ist leider nur die Hälfte der üblichen Saisonstellen besetzt. Deshalb kann die Arbeit nicht in dem Umfang erledigt werden, wie es die Königs Wusterhausener vielleicht erwarten.

    Der SBH freut sich deshalb über Bewerber, die bereit sind als Saisonkräfte in der Vegetationsperiode die Mitarbeiter des Städtischen Betriebshofs zu unterstützen. Bewerbungen richten Sie bitte an: bewerbungen@stadt-kw.de

    Noch ein Hinweis zum Grünstreifen entlang der Straßen:
    Durch Königs Wusterhausen führen einige Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Wobei die Verantwortlichkeit nicht zwingend am Namen der Straße abzulesen ist. Beispielsweise handelt es sich bei der Niederlehmer Straße und der Niederlehmer Chaussee um eine Landesstraße. Die Unterhaltung und Pflege der Bundes- und Landesstraßen ist Aufgabe des Landesbetriebs für Straßenwesen. Für die Kreisstraßen ist der Landkreis Dahme-Spreewald verantwortlich, der diese Aufgabe an die Straßenmeistereien des Landesbetriebs übertragen hat.

    Aktualisierung am 21. Juni 2024:
    Laut Auskunft des Landesbetriebs für Straßenwesen wird die Straßenmeisterei die Mäharbeiten entlang der Niederlehmer Straße in der 26. Kalenderwoche durchführen.