Feuerwehr

    Organisationsstruktur

    Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Königs Wusterhausen besteht aus acht Ortsfeuerwehren: Diepensee, Kablow, Königs Wusterhausen, Niederlehme, Senzig, Wernsdorf, Zeesen und Zernsdorf.

    Gemäß dem Brandenburgischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz unterhält die Stadt Königs Wusterhausen eine mit hauptamtlichen Kräften ständig besetzte Wache. Alle anderen Feuerwehrleute sind ehrenamtlich tätig.

    Die Königs-Wusterhausener Feuerwehr sichert im gesamten Stadtgebiet den Brandschutz und die technische Hilfeleistung ab. Darüber hinaus wurden den Ortsfeuerwehren Königs Wusterhausen und Niederlehme durch den Innenminister des Landes Brandenburg Abschnitte der Bundesautobahn zur Absicherung zugewiesen.

    Die Ortsfeuerwehren Königs Wusterhausen, Senzig, Zeesen und Zernsdorf sind in der Brandschutzeinheit des Landkreises Dahme-Spreewald integriert und werden bei größeren Einsätzen überörtlich tätig.

    Daneben sind die Feuerwehren der Stadt Königs Wusterhausen auch in der Gefahrstoffeinheit des Landkreises tätig, die als Spezialistentruppe überörtlich im nördlichen Landkreis zum Einsatz kommt.

    An der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr steht der Stadtwehrführer mit seinen Stellvertretern. Die einzelnen Ortsfeuerwehren werden von den jeweiligen Ortswehrführungen geführt.

    Ortswehren

    Jugendfeuerwehr

    Die Jugendorganisation der Freiwilligen Feuerwehr Königs Wusterhausen ist die Stadtjugendfeuerwehr. In sieben Ortsteilen können Mädchen und Jungen ab 10 Jahren bei der Jugendfeuerwehr die Grundlagen der Brandbekämpfung und den Umgang mit moderner Feuerwehrtechnik lernen. Weitere wichtige Themen sind Erste Hilfe und der Umweltschutz.

    In den regelmäßig stattfindenden Ausbildungslagern geht es nicht nur um die Ausbildung an sich, hier werden auch Teamgeist und ein faires Miteinander entwickelt. Kameradschaftsinn ist für eine funktionierende Feuerwehrarbeit sehr wichtig.

    Zu den Höhepunkten gehören die Wettbewerbe auf Stadt- und Kreisebene, bei denen die Jugendfeuerwehren ihre Leistungen miteinander messen können. 

    Wer also Lust hat auf Ausflüge, Wettbewerbe, Ausbildungs- und Zeltlager, Freundschaften mit Gleichgesinnten und jede Menge Action, ist bei der Jugendfeuerwehr genau richtig.

    Logo Feuerwehr KW mit Notruf 112

    Jugendfeuerwehr Königs Wusterhausen

    Freiwillige Feuerwehr
    Köpenicker Straße 27
    15711 Königs Wusterhausen

    Telefon: 03375 29 49 79
    jugend@feuerwache-kw.de

    • Voraussetzung:
      Kinderfeuerwehr mindestens im Vorschulalter,
      Jugendfeuerwehr älter als 10 Jahre
    Weibliche Person

    Fanny Müller-Slussorz
    • Stadtjugendfeuerwehrwartin

    Männliche Person

    Marcel von Mallottki
    • stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart

    Kontakt

    Stadtwehrführung

    Männliche Person

    Lars Hengelhaupt

    Stadtwehrführer

    stadtwehrfuehrer@feuerwache-kw.de

    Männliche Person

    Sven Hüttel

    Ortswehrführer Zeesen

    • 1. Stellvertretender Stadtwehrführer


    Männliche Person

    Jörn Bienge-Stutzki

    2. Stellvertretender Stadtwehrführer

    joern.bienge-stutzki@feuerwache-kw.de

    Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit

    E-Maill: oeffentlichkeitsarbeit@feuerwehr.stadt-kw.de

    Sachgebiet Brandschutz

    Logo Feuerwehr KW mit Notruf 112

    Feuerwache Königs Wusterhausen

    Köpenicker Straße 27
    15711 Königs Wusterhausen

    Telefon: 03375 2949-79

    Männliche Person

    Ralph Amler

    Sachgebietsleiter und Vorbeugender Brandschutz

    Telefon: 03375 / 294-978
    ralph.amler@feuerwache-kw.de

    Männliche Person

    Jörn Bienge-Stutzki

    Sachbearbeiter Vorbeugender Brandschutz

    E-Mail: joern.bienge-stutzki@feuerwache-kw.de

    Weibliche Person

    Heike Haubold

    Sachbearbeiterin Brandschutz

    Telefon: 03375 / 294-978
    heike.haubold@feuerwache-kw.de

    Weitere Informationen

    Logo Facebook

    Die Feuerwehr bei Facebook

    Logo Deutscher Wetterdienst



    Deutscher Wetterdienst 

    Eichhörnchen mit Schwänzchen in Flammenform


    Waldbrandgefahrenstufen